Preis der Schmölders-Stiftung

Der Preis der Schmölders-Stiftung wird von einer Fachjury für einen in den vergangenen drei Jahren in einem Fachjournal veröffentlichten Aufsatz zuerkannt. Die Jury wird alternierend aus dem sozialwissenschaftlichen, finanzwissenschaftlichen und wirtschaftshistorischen Ausschuss des Vereins für Socialpolitik konstituiert. Preisträger werden bei der Jahrestagung des Vereins bekanntgegeben, die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Jahrestagung des jeweiligen Ausschusses.

Preisträger

Preis 2013 (Sozialwissenschaftlicher Ausschuss):
Andreas Knabe, Steffen Raetzel, Ronnie Schöb and Joachim Weimann:
Dissatisfied with Life but having a Good Day: Time-use and and Well-being of the Unemployed*
The Economic Journal 2010 (Vol.120), S. 867–889

Preis 2014 (Finanzwissenschaftlicher Ausschuss):
Nadja Dwenger, Henrik Kleven, Imran Rasul und Johannes Rincke:
Extrinsic and Intrinsic Motivations for Tax Compliance: Evidence from a Field Experiment in Germany
erscheint in: American Economic Journal: Economic Policy

Preis 2015 (Wirtschaftshistorischer Ausschuss):
Moritz Schularick und Alan M. Taylor:
Credit Booms Gone Bust: Monetary Policy, Leverage Cycles, and Financial Crises, 1870–2008
American Economic Review 2012, Vol. 102(2): 1029–1061

Preis 2016 (Sozialwissenschaftlicher Ausschuss):
Syngjoo Choi, Shachar Kariv, Wieland Müller und Dan Silverman:
Who Is (More) Rational?
American Economic Review 2014, Vol. 104(6): 1518–1550

Preis 2017 (Finanzwissenschaftlicher Ausschuss):
Mathias Dolls, Philipp Doerrenberg, Andreas Peichl, Holger Stichnoth:
Do retirement savings increase in response to information about retirement and expected pensions?
Journal of Public Economicsn 2018, Vol 158, 168-179

Preis 2018 (Wirtschaftshistorischer Ausschuss):
Sibylle Lehmann-Hasemeyer and Jochen Streb:
The Berlin Stock Exchange in Imperial Germany: A Market for New Technology?
American Economic Review 2016, Vol. 106(11), 3558-3576.